Die Judo-Abteilung des PostSV Augsburg e.V. ist zum 01.07.2015 zum Judo-Club Augsburg e.V. gewechselt. Diese Seiten bleiben als als Archiv weiterhin bestehen, es werden jedoch keine aktuellen Informationen mehr ergänzt.

Für aktuelle Informationen verwenden Sie bitte die Homepage des Judo-Club Augsburg: http://www.judoclub-augsburg.de/

Judoabteilung
Post SV Augsburg e.V.
Judoabteilung
PostSV Augsburg

Ein neuer Judo Anfänger Kurs startet im November 

bitte weitersagen!

Für die Anmeldung zum Anfängerkurs oder bei Fragen hier klicken

17.10.2011 - Es gab leider ein technisches Problem mit dem Anmeldeformular, so dass E-Mails nicht angekommen sind. Mittlerweile wurde das Problem behoben. Ich würde mich freuen, falls Anmeldungen vor dem 17.10 noch einmal abgeschickt werden würden, allerdings sind diese vor allem zu Planungszwecken gedacht, so dass niemanden aufgrund der nicht-übermittelten Emails ein Nachteil entstehen würde. Ich bitte um Entschuldigung - Kai

Endlich ist es wieder soweit unsere Judoabteilung startet am 07. November von 17:00-18:15 in der Wittelsbacher Schule einen neuen Judo Anfängerkurs für Kinder von 6-9 Jahren,

hier bekommt man alles beigebracht, was man braucht um als Judo Sportler richtig durchzustarten:

Hinfallen in allen Lebenslagen nahezu ohne Schmerzen oder gar Schlimmeres, 

Haltegriffe und wie man sich aus diesen befreit

und natürlich Judo Würfe, die nicht nur ziemlich gut aussehen sondern auch Spaß machen - auch für den der geworfen wird.

Wo wir auch grade beim Thema Spaß sind Sportspiele und Trainingskämpfe bei denen man das Gelernte ausprobieren kann wird es natürlich auch geben.

Eine wirklich prima Sache ist zu dem, dass im Judo nicht nur aus Kämpfen, Judoklamotten und - je nach dem wie viele Prüfungen man bestanden hat farbigen - Gürteln sowie Sportübungen besteht sondern ein Sport mit Kultur und vor allem mit Werten ist, die wir auch im Anfängerkurs praktizieren wollen und die auch außerhalb der Judomatte äußerst wertvoll sind: Ernsthaftigkeit, Bescheidenheit, Respekt, Mut, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Selbstbeherrschung und Höflichkeit. 

Zielsetzung ist es, Anfänger von Beginn an mit der vielseitigen, beliebig komplexen aber auch gut zu erlernenden Sportart Judo vertraut zu machen. Kern ist hierbei ein Breitensportkonzept bei dem der Schwerpunkt auf die Kombination von Sport, Spaß und Gemeinschaft gelegt wird. Im Vordergrund steht somit die sportliche Fitness und Geschicklichkeit, die Vermittlung von Judowerten und  sportartspezifische Schwerpunkte wie dem verletzungsfreien Fallen, Stärkung des Gleichgewichtssinnes und Bewusstseins und  dem Erlernen von Judoprinzipien. Feedback über ihre Fortschritte erhalten die Teilnehmer durch lockere Übungskämpfe im Training sowie dem Erlangen des ersten Judo-Gürtels. Später besteht die Möglichkeit am Fortgeschrittenen Training teilzunehmen, weitere Judo-Gürtelstufen zu erreichen, sowie an geeigneten Wettkämpfen teilzunehmen. 

 

Anfängerkurs

Die erste Judostunde

Was braucht man?

Einen Judoanzug braucht man für die ersten Judostunden noch nicht, denn gerade am Anfang gibt es Übungen und sogar Judo Würfe für die normale Sportklamotten ausreichend sind. Später wenn man für eine Judo-Technik richtig fest zupacken sollte geht dann nichts über die weiten festen Judoklamotten, die nicht nur sehr stabil und beim darauf fallen bequem sind, sondern auch das Risiko drastisch reduzieren gekniffen zu werden ;).

Aber zurück zur ersten Stunde: Eine Sporthose und ein Tshirt - idealerweise aber nicht zwangsläufig langärmlig - reichen aus. Wichtig hierbei ist, dass kein Metall an den Klamotten sein soll, da hier nicht nur die Judomatten beschädigt werden können, sondern auch eine Verletzungsgefahr besteht - keine schweren Verletzungen aber unangenehme!.

Wie auf dem Bild unten schön zu sehen ist, wird Judo Barfuß betrieben, das ist zwar ungewohnt ist aber in der Sportart zugleich Tradition und für die Vermeidung von Verletzungen sehr sinnvoll. Aus hygienischen Gründen braucht man allerdings Schuhe, in die man schnell rein- und wieder herauskommt, wenn man die Judomatte verlassen möchte z.B. Badeschlappen, Flipflops etc.

Auch eine Flasche mit etwas zu Trinken kann beim Sport generell nicht schaden. Idealerweise Mineralwasser, da Softdrinks und andere klebrige Getränke nicht den gewünschten Effekt des Durstlöschens bringen.

Was passiert in der ersten Judostunde?

Zunächst einmal werden sich die Trainer sehr freuen, dass ihr euch mit Judo beschäftigen möchtet.

Jede Trainingseinheit beginnt und endet mit dem An- bzw. Abgrüßen. Wie genau das funktioniert wird natürlich erklärt und vorgemacht. Die Trainingsteilnehmer sitzen dem Trainerteam im Judositz (auf den Knien sitzen) gegenüber, der Trainer sagt MOKUSO (gesprochen Moksu) und alle schließen die Augen und sind still. Diese Tradition hat den Sinn zu Beginn und zu Ende des Trainings einen Moment der Stille zu haben, um sich ganz auf das Training zu konzentrieren bzw. noch einmal darüber nachzudenken, was man im Training gelernt hat. Nach ein paar Augenblicken sagt der Trainer "Re", man darf die Augen wieder öffnen und man verbeugt sich voreinander als Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung (nicht vergessen Judo kommt aus Japan).

Anschließend beginnt das Aufwärmtraining mit Spielen und Übungen bei denen ihr euch richtig austoben dürft. Das Ganze geht dann fließend über in Richtung Judo und führt zu Übungen bei denen es vor allem darum geht sich an die Judomatten und die Bewegung darauf, die anderen Kinder, die Trainer und die Prinzipien von Werfen und geworfen werden sowie Festhalten und gehalten werden zu gewöhnen. Alle Übungen sind prinzipiell freiwillig aber auch kein Grund zu Sorge. 

Zum Schluss gibt es noch ein Spiel und oder eine Entspannungsübung, das Abgrüßen und die erste Stunde ist vorbei.

Wer sind die Trainer?

Im Allgemeinen haben wir in der Judoabteilung verschiedene Trainer, die verschiedene Gruppen unter sich aufteilen. Eine Auflistung findet man hier. Den Anfängerkurs werde hauptverantwortlich ich (Kai Weide, z.Zt. 24 Jahre, Student Master Informatik) voraussichtlich unterstützt von Lukas Weindl und Tim Oswald übernehmen. Ich lerne mittlerweile seit 13 Jahren mit viel Begeisterung Judo und bin seit 2005 als Trainer aktiv. Im Jahr 2008 habe ich mein von erfahreneren Trainer erlerntes oder autodidaktisch angelerntes Wissen durch den Besuch der Trainer C Ausbildung im Judo und den Erwerb der entsprechenden Lizenz im Leistungs- und Breitensport erweitert und fundiert. Seit April diesen Jahres bin ich Einwohner Augsburgs und nun sportseitig im Post SV Telekom beheimatet, wo ich von der Judoabteilung sehr gut aufgenommen wurde und das gute Klima dort sehr genieße. Ursprünglich komme ich aus Hessen genauer Kassel. Auf dem Foto sieht man mich bei einer Trainingseinheit zum Thema "Was ist dran an dem Rutschen auf der Bananenschale" mit meiner vorherigen Gruppe in Kassel. Nur soviel: Es ist schwierig eine Bananenschale so zu treffen, dass man auf ihr ausrutscht, aber wenn, dann ist man sehr schnell auf dem Boden der Tatsachen angelangt.

Fallschule

"Dank Judo muss ich auch vor Bananenschalen keine Angst haben" - Kai

Was ist wenn ich genau am 07. November keine Zeit habe oder zu spät davon erfahren habe?

Für eine optimale Betreuung ist es natürlich ideal von Anfang an am Kurs teilzunehmen, weil die einzelnen Stunden aufeinander aufbauen werden. Allerdings werde ich zum einen den Stoff natürlich auch wiederholen um ihn zu festigen und zum anderen stellt es prinzipiell kein Problem dar auch nach dem 07. November in den Anfängerkurs einzusteigen. Es kann immer sein, dass ein Kind an einem einzelnen Training nicht teilnehmen kann, sei es nun krankheitsbedingt oder aus anderen Gründen, je regelmäßiger man kommt desto besser aber wenn nicht sollte dies auch kein Problem darstellen.
Muss ich mein Kind vor Beginn des Kurses oder sofort am 07. November als Vereinsmitglied anmelden?

Nein, auch wenn wir uns über jede Anmeldung sehr freuen und dies unsere Vereinsarbeit essentiell unterstützt, so ist uns doch klar, dass es wichtig ist, dass man erst herausfindet, ob die Sportart Judo das Richtige für einen ist und ob man mit der Gruppe und auch den Trainern harmoniert (so sehr wir uns in diesem Punkt auch Mühe geben). Es ist also sinnvoll generell die ersten Trainingseinheiten als "Schnupperstunden" zu verstehen. Möchte das Kind dann regelmäßig kommen, ist - nicht zuletzt aus Gründen der Unfallversicherung - eine Anmeldung erforderlich und auch sinnvoll. 

Ist die Anmeldung zum Anfängerkurs verbindlich?

Die Vorabanmeldung dient uns zur Planung der entsprechenden Kapazitäten und der allgemeinen Vorbereitung auf den Kurs (ein Training mit einer kleinen Gruppe sieht anders aus als mit einer großen). Deshalb ist eine Anmeldung sinnvoll und zumindest dahingehend eine Aussage, dass der / die Teilnehmer(in) sich das Training anschauen möchte, um herauszufinden, ob Judo im Post SV Telekom für ihn persönlich die Freizeitgestaltung der Wahl ist, in dem er an den ersten Trainings teilnimmt. Darüber hinaus - insbesondere rechtlich / formell - bestehen durch die Anmeldung zum Anfängerkurs keinerlei Verpflichtungen.

Kai Weide